Kurzandacht aus Unterwegs

Raus aus dem Hamsterrad
Wir leben in einer Zeit von Dauerstress. Ständige Erreichbarkeit, Multitasking, ständig neue Informationen. Noch ein Rückruf, die neusten E-Mails beantworten und dann weiter zum nächsten Termin. Das Hamsterrad dreht sich immer schneller.
Wie soll ich da noch Ruhezeiten einplanen? Handy aus, runterkommen, Zeit mit Gott verbringen – das scheint unmöglich. Interessant ist, sich anzuschauen, wie Jesus gelebt hat. Er nahm sich Zeit für Gott. Nicht obwohl, sondern gerade, weil er im Stress war. In Lukas 5, 16 lesen wir: Er (Jesus) aber zog sich zurück und war in einsamen Gegenden und betete. Jesus suchte die Einsamkeit ganz bewusst, gerade in einer solchen Lage. Er will in der Stille bei Gott Kraft tanken. Er lässt sich von seinem Vater die Hände füllen, um desto reicher Segen austeilen zu können.
Nur Gott gibt echte Ruhe
Entschleunigung liegt im Trend. Hotels wie das Sheraton in Chicago werben damit, dass die Gäste ihre Mobilfunkgeräte kostenlos wegschließen lassen können. Viele sehnen sich danach, mal kurz aus dem Hamsterrad aussteigen zu können, einen Rückzugsort zu haben. Nach Zeiten der Einsamkeit im positiven Sinne. Nicht trotz des Stresses, sondern gerade deswegen. Doch niemand kann tiefere Ruhe geben als Gott. Jesus selbst hat gesagt: „Kommt her zu mir…und ich werde euch Ruhe geben.“ (Matthäus 11,28) Probieren Sie es doch einmal aus, in einer Sommerzeit, die wie so oft mit vielen Terminen gefüllt ist.
Quelle: ERF, gekürzte Fassung