Kurzandacht aus Unterwegs

Liebe Mitglieder und Freunde,
es ist Passionszeit und wir gehen auf die Karwoche zu. Darum habe
ich ein Passionsbild für die Titelseite gewählt. Die Aufnahme entstand
an dem Weg, der zur Wallfahrtskirche „Maria im Weingarten“ in
Volkach führt. Er ist gesäumt von kleinen Häuschen, die die
mannshohen Skulpturen eines Kreuzweges schützen.
Das Foto zeigt die letzte Station. Man hat den leblosen Leib Jesu vom
Kreuz abgenommen und bereitet ihn für die Grablegung vor. Beim
letzten Passahmahl, das Jesus mit seinen Jüngern feierte, sagte er zu
seinen Jüngern: „Das ist mein Leib, der für euch gegeben wird; das tut
zu meinem Gedächtnis.“ So berichtet es Paulus in seinem ersten Brief
an die Korinther (Kap. 11, 23f).
Das bewegt mich in diesen Tagen, in denen wir viel Not und Elend in
den Nachrichten sehen und mancher vielleicht auch in seinem persönlichen
Umfeld. Wir haben keinen Gott, der sich das alles aus
„sicherer Entfernung“ ansieht. Er kam uns so nahe, dass es ihn das
Leben gekostet hat. Er hat seinen Leib, sein Blut, für uns gelassen. Es
ist gut, das im Abendmahl zu erleben und zu verkündigen.
Ja, er ist auch in allen Konfusionen unserer Tage und in aller Not
unserer Zeit real und gegenwärtig. Er umfängt uns und lädt uns ein,
ihm zu begegnen - auch im Abendmahl. Er starb, damit wir leben
können, und das nicht irgendwie, sondern mit der Qualität der
Ewigkeit.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen: „Frohe Ostern!“
Ihr Christian Hertel